Lucy Michel: Frauen-WM statt IDM 2024?

Quelle: Michel

Beim IDM Finale auf dem Hockenheimring absolvierte Lucy Michel ihr bisher bestes Supersport 300-Wochenende der Saison. Die einjährige Pause hat Spuren hinterlassen. Wie es weitergeht, ist offen.

Im Vorjahr konnte die von Stefan Laux betreute Lucy Michel keine komplette Saison in der IDM Supersport 300 absolvieren. Der letztjährige Stand ihrer Berufsausbildung ließ das nicht zu. In diesem Jahr war das Gespann Laux-Michel wieder am Start. «Die Ziele waren für dieses Jahr anders», so der Saison-Rückblick von Stefan Laux. «Aber wie so oft kommt es anders als erwartet. Lucy hatte sich fest vorgenommen, an die Performance von 2021 anknüpfen. Es zeigte sich jedoch, dass es ihr schwerfiel, mit dem Speed der Mitbewerber mitzuhalten und dass sich die Pause und der Trainingsrückstand deutlicher auswirkten als gedacht.»

 

Das enorm starke Fahrerfeld der gerade zu Ende gegangen Saison, immerhin tummelten sich mehr als einmal eine Horde WM-Piloten an der Spitze des Feldes, machte die Sache auch nicht gerade leichter. «Lucy war von sich selbst enttäuscht», so Laux, «aber wir haben alles gegeben, um sie mental aufzubauen und ihr das Gefühl zu geben, dass wir fest an sie glauben.» Ab dem Rennen in Schleiz trug die gemeinsame Arbeit erste Früchte und in Assen waren endlich die ersten und heiß ersehnten Punkte drin. Das Finale in Hockenheim beendete Lucy mit den hervorragenden Plätzen 11 und 13 und sie platzierte sich damit in der Endwertung auf Platz 21 von insgesamt 43 Teilnehmern.

Wie geht es weiter?

Eine neue Option für das Jahr 2024 wäre die FIM Women’s Motorcycling World Championship, die für Lucy Michel und das TSL-Racing-Team um Stefan Laux sicher eine reizvolle Herausforderung wäre. «Die Rahmenbedingungen sind allerdings noch nicht bekannt», meint Laux, «daher ist eine genaue Planung derzeit noch nicht möglich. Da die Yamaha R7 als Einsatzfahrzeug im Gespräch ist, testete Lucy vergangenen Montag in Hockenheim das Motorrad. Lucy fand sich überraschend gut zurecht und fuhr akzeptable Zeiten mit dem für sie nicht abgestimmten Motorrad. Für die Leihgabe der R7 möchten wir uns bei Sascha Schoder von PS Track Events besonders bedanken.»

Auch ein erneuter Start in der IDM Supersport 300 wäre eine Möglichkeit. «Suzuki bringt eine neue GSX 800 R auf den Markt», fügt Laux, im Hauptberuf Suzuki-Vertragshändler, «mit der könnten wir auch eine Meisterschaft in Österreich fahren. Nun heißt es abwarten, bis wann die FIM ihre Rahmenbedingungen vorstellt, um dann mit unseren Sponsoren Gespräche führen zu können. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Sponsoren für das entgegengebrachte Vertrauen und die Geduld. Vielen Dank für alles vom TSL-Racing-Team und Lucy Michel #16.»